Katholisches Netzwerk Kinderschutz im Erzbistum Berlin

„Bei euch aber soll es anders sein ...“

mit Macht in katholischen Einrichtungen, Pfarreien und Verbänden verantwortungsbewusst umgehen

Fachtag am Dienstag, den 14.09.2021 in der KHSB Berlin für berufliche und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen in katholischen Einrichtungen, Gemeinden, Schulen, Verbänden und andere Interessierte

Schon im Markus-Evangelium wird deutlich, dass Eitelkeiten, Machtkämpfe und Manipulation sehr menschlich sind, wenn Jesus seine Jünger der ersten Stunde eindringlich ermahnt: „Bei euch aber soll es anders sein!“

Welche dramatischen Auswirkungen individueller Machtmissbrauch und Machtmissbrauch begünstigende Strukturen haben können, hat der sexuelle Missbrauch in der katholischen Kirche offenbart. In der MHG-Studie wurden systemische Risiken herausgearbeitet, beim synodalen Weg ist das Thema „Macht und Gewaltenteilung“ zentral.

Vor diesem Hintergrund greift das Katholische Netzwerk Kinderschutz das Thema Macht für die ganz konkrete Arbeit in Kita, Pfarrei, Schule, Jugendhilfe, Jugendverband und anderen Einrichtungen und Diensten auf. Was bedeutet ein verantwortungsvoller Umgang mit Macht in der direkten pädagogischen und pastoralen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Was bedeutet ein verantwortungsvoller Umgang mit Macht in der systemischen Ausgestaltung in Kirche, pädagogischen Einrichtungen und Diensten? Wenn es bei uns „anders“ sein soll, wie soll es dann sein?

Der Fachtag ist ausschließlich als Präsenzveranstaltung unter Berücksichtigung der Berliner Infektionsschutzverordnung geplant. Eine kurzfristige Verschiebung aufgrund des Infektionsgeschehens
müssen wir uns derzeit vorbehalten.



EinladungsFlyer

Online-Anmeldung

Zur Vorbereitung auf den nächsten Fachtag führen wir eine Umfrage innerhalb des Netzwerkes durch. Wir sammeln anonymisierte Beispiele für Macht- und Ohnmachtssituationen in den verschiedenen Arbeitsfeldern aus unterschiedlichen Perspektiven. Den Online-Fragebogen können Sie gern auch ausfüllen, wenn Sie am Fachtag nicht teilnehmen.

Zum Online-Fragebogen

Damit nicht alle Stricke reißen

Grenzerfahrungen und neuer Mut im Kinderschutz

Fachtag des Katholischen Netzwerks Kinderschutz gab am 7.  März 2019 Impulse für herausfordernde Situationen

Immer wieder stoßen Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter oder engagierte Ehrenamtliche aus katholischen Einrichtungen an Grenzen des Kinderschutzes bei Vernachlässigung, häuslicher Gewalt, körperlicher und psychischer Misshandlung oder sexualisierter Gewalt: Sei es, dass Eltern nicht mitziehen, Leitung nicht konsequent interveniert oder das Jugendamt den Fall als nicht so gravierend einschätzt. Neben solcher Art frustrierender Grenzerfahrungen stellt sich für Professionelle und Ehrenamtliche oftmals aber auch die Frage, wie sie mit eigener Überforderung umgehen können.

Insgesamt 140 berufliche und ehrenamtliche Mitarbeiter in katholischen Einrichtungen, Gemeinden, Schulen und Verbänden und andere Interessierte nahmen an dem Tag unter dem Titel „Damit nicht alle Stricke reißen – Grenzerfahrungen und neuer Mut im Kinderschutz“ teil. 

Rückblick & Materialien

Kurzfilm zu Nähe & Distanz

aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen


Das Katholische Netzwerk Kinderschutz im Erzbistum Berlin hat sich im Januar 2011 gegründet

Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Akteurinnen und Akteuren aus der Pastoral, den Laiengremien, der Caritas, der Jugend(verbands)arbeit, der Hochschule, den katholischen Schulen sowie den Mitarbeitendenvertretungen im Erzbistum Berlin. Das Katholische Netzwerk Kinderschutz im Erzbistum Berlin zielt auf den Schutz insbesondere der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt, Misshandlung und Vernachlässigung.

Die Initiative für ein solches Netzwerk ist entstanden mit dem Ziel, die Prävention von sexueller Gewalt, Misshandlung und Vernachlässigung in den Angeboten, Diensten und Einrichtungen katholischer Träger im Erzbistum Berlin zu fördern, Transparenz im Erkennen, Einschätzen und Handeln herzustellen und Empfehlungen zum Kinderschutz zu erarbeiten.

In diesem Sinne fördert das Netzwerk den fachlichen Austausch, die gegenseitige Information und Vernetzung aller Akteurinnen und Akteure im Erzbistum Berlin und regt deren Fortbildung zum Themenfeld Kinderschutz im Erzbistum Berlin an.

Akteure

Dem Netzwerkplenum gehören derzeit an:

Kontakt

Burkhard Rooß
Präventionsbeauftragter des Erzbistums Berlin
Ahornallee 33, 14050 Berlin
Tel.: (030) 204 548 3-27
E-Mail: burkhard.rooss­@erzbistumberlin.de


Burkhard Rooß